beA-Kartentausch 2022

Betrifft beA-Karten, die bis zum 30. April 2022 durch die Zertifizierungstelle ausgegeben wurden.

Der Tausch der beA-Karten startet ab Mai 2022 – Dauer: bis Jahresende.

Die Zertifizierungsstelle der Bundesnotarkammer beginnt in den kommenden Wochen damit, die neuen beA-Chipkarten an Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte zu versenden. Der Versand erfolgt an die jeweilige im BRAV hinterlegte Kanzleiadresse.

Es müssen keine neue beA-Karten oder Signaturkarten beantragt werden.

Einen konkreten Termin, wann Ihnen die neue Karte zugeht, können wir leider nicht nennen. Die Umstellung wird in mehreren Stufen erfolgen und ist abhängig vom erworbenen Karten-Typ sowie der Gültigkeit der sich darauf befindlichen Zertifikate. Zunächst besitzen ca. 90.000 Karten Priorität, deren fortgeschrittenes Zertifikat (AES) am 08.September 2022 ausläuft. Es schließen sich die Karten an, deren qualifiziertes Signaturzertifikat (qeS) zum 31. Dezember 2022 abläuft.
Zu einem späteren Zeitpunkt werden auch die beA-Mitarbeiterkarten getauscht.

Sämtliche beA-Karten und Mitarbeiterkarten müssen getauscht werden.

Der Tausch der beA-Karten wird aus mehreren Gründen notwendig.
Das aktuelle Betriebssystem (Starcos 3.5) verliert mit dem Ende des Jahres 2022 seine Sicherheitszulassung als Betriebssystem für Karten mit qualifizierten Zertifikaten.

Dies macht einen Austausch aller beA-Karten unabdingbar.
Des Weiteren läuft bei einer Vielzahl der Karten die Gültigkeit der fortgeschrittenen Zertifikate (AES) am 8. September 2022 sowie die Gültigkeit der qualifizierten Signaturzertifikate (qeS) am 31. Dezember 2022 ab.

Bitte beachten Sie hierzu auch den Sondernewsletter der BRAK
Sondernewsletter 2/2022 v. 18.2.2022
“.

Die beA-Karten der alten Generation sind weiterhin nutzbar.

Sie können ihre beA-Karte ganz normal weiter nutzen und müssen vorerst nichts weiter tun.
Es wird sichergestellt, dass alle Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte rechtzeitig vor dem Ablauftermin ihres Zertifikats eine neue beA-Karte erhalten.
Inhabern einer qualifizierten elektronischen Signatur wird beim Tausch entsprechend ein Folgezertifikat als neue Fernsignatur zur Verfügung gestellt.
Über den konkreten Ablauf des Kartentauschs werden wir gesondert informieren.

 

Bitte teilen Sie uns ihre aktuelle E-Mailadresse mit!

Für einen reibungslosen Kartentausch ist es wichtig, dass die bei Zertifizierungstelle hinterlegte E-Mailadresse der Karteninhaber aktuell ist.
Hintergrund: Nach Zusendung der neuen beA-Chipkarte muss deren Erhalt elektronisch bestätigt werden. Hierfür wird ein sog. Bestätigungslink an die hinterlegte und verifizierte E-Mailadresse versandt.

Teilen Sie uns daher bitte an bea(at)bnotk.de mit, wenn sich ihre E-Mailadresse seit dem letzten Erhalt der elektronischen Rechnung für ihre beA-Karte geändert hat.

 

Neue beA-Karten und Fernsignaturzertifikate ab dem 02.05.2022 verfügbar

Die beA-Karten der neuen Generation und die Fernsignatur können auch ab sofort über unsere Homepage beantragt werden.
Die neue beA-Karte Basis kann nachträglich um ein qualifiziertes (Fern)-signaturzertifikat ergänzt werden.
Mit der Einführung der Fernsignatur wird die qeS nicht mehr auf der Chipkarte selbst ausgegeben, sondern verbleibt in der hochsicheren Netzumgebung der Zertifizierungsstelle.
Damit entfällt der bisherige Nachladevorgang, bei dem das qualifizierte Zertifikat erst auf die jeweilige beA-Karte geladen werden musste. Zum qualifizierten Signieren wird die Fernsignatur nun nach erfolgreicher Authentisierung mit der neuen Karte jeweils aus der sicheren Netzumgebung bereitgestellt.

Was benötige ich für eine Fernsignatur?

Um eine Fernsignatur beantragen zu können, benötigen Sie eine beA-Chipkarte der neuen Generation sowie ein geeignetes Chipkartenlesegerät, welches über ein PIN-Pad und eigenes Display verfügt (Sicherheitsklasse 3).

Wenn Sie bereits ein Kartenlesegerät bei der Zertifizierungsstelle erworben haben, können Sie das Chipkartenlesegerät weiterverwenden.

Für das Anbringen der Fernsignatur ist zudem eine bestehende Internetverbindung erforderlich.

Bitte beachten Sie: Um ein qualifiziertes (Fern)-signaturzertifikat zu erhalten, ist es erforderlich zunächst online ein Zertifikatsantrag zu stellen.

Wie erhalte ich eine Fernsignatur?

Die neue beA-Karte Basis kann nachträglich um ein qualifiziertes elektronisches (Fern)-signaturzertifikat erweitert werden.

Wenn Sie bisher noch die alte beA-Karte der ersten Generation nutzen, warten Sie mit der Beantragung der Fernsignatur bis wir ihnen die neue beA-Karte Basis zu senden.

Über die konkreten Ablaufvorgänge werden wir gesondert informieren.

Wenn Sie nicht solange warten können oder umgehend eine neue beA-Karte mit Fernsignatur beantragen wollen, bestellen Sie bitte das Produkt “beA-Signatur-Paket”.

Um eine Fernsignaturzertifikat zu erhalten, ist zunächst online ein Zertifikatsantrag zu stellen.

Bei der Beantragung eines qualifizierten Signaturzertifikats ist zudem eine durch die eIDAS Verordnung für Vertrauensdienste geforderte sichere Identifizierung des Antragstellers notwendig.

Die Identifizierung kann mittels Unterschriftbeglaubigung bei einem Notar Ihrer Wahl oder, sofern angeboten, bei ihrer zuständigen Rechtsanwaltskammer erfolgen. Für das jeweilige Identverfahren können ggf. zusätzliche Kosten entstehen.

Ablaufplan des Kartentauschs

  1. Zusendung einer neuen Chipkarte durch die Zertifizierungsstelle in den kommenden Monaten
  2. Zusendung eines Bestätigungslinks des Chipkartenerhalts an RA via E-Mail
  3. Bestätigung des Erhalts der neuen Chipkarte durch RA
  4. Zusendung Link zur Fernsignatur - nur ehemals beA-Karte Signatur
  5. Zusendung PIN-Brief durch Zertifizierungsstelle
  6. Empfehlung: PIN Änderung – hier

XS
SM
MD
LG