Wichtige Information

zur Nutzbarkeit Ihrer beA-Karte bisheriger Generation
(Kartennummer beginnend mit Ziffer 2):

Anmeldung am beA bleibt möglich bis 18. März 2023

Für alle Inhaber einer beA-Karte (sowohl Signatur als auch Basis):

Die Möglichkeit zur Anmeldung am beA und damit das Senden und Empfangen von Schriftsätzen bleibt für alle beA-Karten Signatur und beA-Karten Basis der bisherigen Generation bis einschließlich 18. März 2023 möglich.

Bitte bestätigen Sie dennoch bereits jetzt den Erhalt Ihrer neuen Karte (beginnend mit Ziffer 7) und aktivieren diese unmittelbar nach Erhalt der PIN in der beA-Webanwendung. Eine Anleitung dafür finden Sie hier. Erst dann ist Ihre neue Karte voll einsatzfähig und die Anmeldefähigkeit auch über den 18. März 2023 hinaus sichergestellt.

Ergänzung für Inhaber einer beA-Karte Signatur:

Die Chipkarten der bisherigen Generation verlieren zum Jahresende ihre sicherheitstechnische Zulassung als qualifizierte Signaturerstellungseinheit. Falls Sie eine beA-Karte Signatur besitzen (dies können Sie z.B. Ihrer letzten Rechnung entnehmen), bedeutet dies, dass Sie ab dem 1. Januar 2023 mit Ihrer bisherigen Karte keine Dokumente mehr qualifiziert elektronisch signieren können.

Um ab diesem Zeitpunkt mit Ihrer neuen beA-Karte (Kartennummer beginnend mit Ziffer 7) signieren zu können, muss der Tausch des qualifizierten Zertifikats zur Fernsignatur abgeschlossen sein. Alle Informationen hierzu finden Sie unter folgendem Link. Unabhängig von der Signaturfunktion können Sie Ihre bisherige beA-Karte aber auch über das Jahresende hinaus bis zum 18. März 2023 zur Anmeldung am beA verwenden (hierzu oben).

Für sämtliche Anfragen zum Kartentausch nutzen Sie bitte ausschließlich das Kontaktformular unter https://zertifizierungsstelle.bnotk.de/bea-kartentausch.

Häufigste Fragen

Wann erhalte ich meine neue beA-Karte?

Der beA-Kartentausch befindet sich auf der Zielgeraden.

Alle ca. 183.000 Karten wurden produziert und sind bereits an die derzeitige, im Bundesweiten Anwaltsverzeichnis eingetragenen Kanzleiadresse versandt worden. Die beA-Mitarbeiterkarten werden erst im Jahr 2023 getauscht.

Falls Sie Ihre neue Karte bislang noch nicht erhalten haben: Haben Sie eine E-Mail mit dem Betreff „Bestätigung des Erhalts Ihrer Chipkarte“ erhalten? Bitte prüfen Sie zuerst, ob die in dieser E-Mail genannte Versandadresse richtig ist.

WENN JA:

Bitte wählen Sie in unten stehendem Kontaktformular den Kontaktgrund „beA-Karte nicht erhalten“ und vermerken im Nachrichtentext: ***Adresse korrekt erfasst. Karte neu versenden***

WENN NEIN:

Ist die korrekte Adresse bereits im Bundesrechtsanwaltsverzeichnis (BRAV) eingetragen? Die Bundesnotarkammer darf Ihre neue Karte ausschließlich an die im BRAV hinterlegte Adresse versenden.

Wenn ja: Bitte wählen Sie in unten stehendem Kontaktformular den Kontaktgrund „beA-Karte nicht erhalten“ und vermerken im Nachrichtentext ***ADRESSÄNDERUNG. Adresse im BRAV ist aktuell. Karte neu versenden. Korrekte Adresse lautet:*** (hier Ihre aktuelle Adresse eintragen)

Wenn nein:

  • Nehmen Sie bitte mit Ihrer zuständigen Rechtsanwaltskammer Kontakt auf, um Ihre hinterlegte Adresse zu ändern.
  • Sobald Sie die korrekte Adresse im BRAV sehen, wählen Sie in unten stehendem Kontaktformular  den Kontaktgrund „beA-Karte nicht erhalten“ und vermerken im Nachrichtentext ***ADRESSÄNDERUNG. Adresse im BRAV ist aktuell. Karte neu versenden. Korrekte Adresse lautet:*** (hier Ihre aktuelle Adresse eintragen)

Für Inhaber einer beA-Karte Signatur: Bitte führen Sie den Prozess zum Tausch Ihres qualifizierten Zertifikats zur Fernsignatur schnellstmöglich durch.

Hierfür haben wir Ihnen eine E-Mail mit dem Betreff „Link zum Tausch Ihres qualifizierten Zertifikats“ zugeschickt. Über den darin enthaltenen Link gelangen Sie zur Antragstellung für die Fernsignatur. Dabei handelt es sich um ein beschleunigtes Antragsverfahren, in dem die bereits bekannten Zertifikatsdaten vorgeblendet werden und lediglich die Aktualität ihres Ausweisdokumentes überprüft wird.

Wichtig! Für den Antrag benötigen Sie die Anwendung BNotK SAK lite. Diese können Sie hier herunterladen: https://sso.bnotk.de/saklite/download/.  

Folgen Sie anschließend unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung: https://onlinehilfe.bnotk.de/einrichtungen/zertifizierungsstelle/bea/fernsignatur.html

Für den Fall, dass Sie im Rahmen der Antragsstrecke aufgefordert werden, ein aktuelles Ausweisdokument einzureichen, nutzen Sie bitte wenn möglich die Optionen zum Auslesen der eID oder den Upload einer qualifiziert elektronisch signierten Ausweiskopie. Auf vorstehender Webseite haben wir hierfür Anleitungen bereitgestellt.

Ich habe bereits einen Antrag für die Fernsignatur gestellt. Wann kann ich signieren?

Nach der Antragsstellung erhalten Sie je nach Bearbeitungsstand folgende E-Mail-Benachrichtigungen:

  1. Eingangsbestätigung des Antrages, Betreff: Antrag eingegangen
  2. Bestätigung der erfolgreichen Prüfung des Antrags, Betreff: Antrag BF-******* genehmigt
  3. Information, dass die Fernsignatur zur Verfügung steht, Betreff: Qualifiziertes Zertifikat erstellt

Nach dem Eintreffen der letzten E-Mail steht Ihnen die Fernsignaturfunktion zur Verfügung (auch in beA).

Aufgrund des Kartentauschs kommt es derzeit zu längeren Wartezeiten bei der Prüfung und Ausstellung der Fernsignaturen. Wir bitten diesbezüglich um Verständnis und etwas Geduld.

Sie können das qualifizierte Zertifikat auf ihrer bisherigen beA-Karte Signatur noch bis zum 31.12.2022 weiterhin zum Signieren nutzen. Melden Sie sich hierzu einfach mit Ihrer neuen beA-Karte am Postfach an und verwenden Ihre bisherige beA-Karte Signatur für die Anbringung der Signatur.

Für die Anmeldung sowie den Empfang und Versand von Nachrichten im beA ist nicht erforderlich, dass auch der Tausch des qualifizierten Zertifikats abgeschlossen ist.

Notwendig und ausreichend ist, dass Sie Ihre neue Karte in Ihrem beA aktivieren. (siehe unten Schritt 6).

Auch wenn ihre alte beA-Karte zum 8.9.2022 abgelaufen ist, können Sie mit dieser weiterhin bis zum 31.12.2022 qualifiziert signieren. Melden Sie sich hierzu einfach mit Ihrer neuen beA-Karte am Postfach an und verwenden Ihre bisherige Karte sodann für die Anbringung der qualifizierten Signatur.

Was ist zu tun, wenn meine alte beA-Karte bereits abgelaufen ist und die neue Karte noch nicht im Postfach aktiviert wurde?

Wird Ihre beA-Karte im Anmeldedialog des beA-Client rot unterlegt dargestellt, ist die Gültigkeit des Anmeldezertifikates der Karte abgelaufen. 

Sollte dies der Fall sein, besuchen Sie bitte zunächst die Erste-Hilfe-Seite der BRAK https://portal.beasupport.de/neuigkeiten/erste-hilfe-sicherheits-token. Dort finden Sie alle wichtigen Informationen, wie Sie auch weiterhin Zugriff auf Ihr Postfach erhalten können. 

Um Ihre neue Karte im beA zu aktivieren, müssen Sie zunächst Ihre alte Karte vom Postfach entkoppeln.

Wenden Sie sich bitte hierfür telefonisch (030-21787017) an den beA-Anwendersupport. 

Der beA-Anwendersupport benötigt im persönlichen Gespräch mit dem Postfachinhaber folgende Angaben:

  • Die SAFE-ID des Postfachs Die SAFE-ID steht in ihrem Eintrag im Bundesweiten Amtlichen Anwaltsverzeichnis Bundesweites Amtliches Anwaltsverzeichnis (bea-brak.de)
  • ihren vollständigen Namen zum Abgleich
  • Die Antwort auf die Sicherheitsfrage, die bei der Erstregistrierung vergeben wurde. (Die Antwort selbst bitte NIEMALS per E-Mail übermitteln!)

Nach der erfolgreichen Entkopplung durch den beA-Anwendersupport können Sie ihre neue beA-Karte erstregistrieren. Eine detaillierte Beschreibung der Erstregistrierung finden Sie in der beA-Anwenderhilfe unter https://www.bea-brak.de/xwiki/bin/view/BRAK/%2300001.

Was muss ich tun, wenn sich meine Kanzleiadresse geändert hat?

Wir erhalten Ihre Kanzleidaten via SAFE-ID Abfrage aus dem Bundesweiten Amtlichen Anwaltsverzeichnis.

Der Karten- und PIN-Brief wird ausschließlich an die derzeitige dort hinterlegte Kanzleiadresse versandt. 

Sollte eine Korrektur dieser Daten erforderlich sein, wenden Sie sich bitte zeitnah an Ihre zuständige Rechtsanwaltskammer.

Worum geht es?

Die Zertifizierungsstelle der Bundesnotarkammer versendet derzeit neue beA-Karten an die Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte. Der Austausch ist unumgänglich, da bei einem Teil der in Umlauf befindlichen Karten das fortgeschrittene Zertifikat für die Anmeldung am beA zum 8.9.2022 endete, im Übrigen endet die sicherheitstechnische Zulassung der bisherigen beA-Karten Signatur mit Ablauf des 31.12.2022.

Der Versand der neuen Karten erfolgt automatisch an Ihre im Bundesweiten Amtlichen Anwaltsverzeichnis eingetragene Kanzleiadresse, ein gesonderter Antrag ist hierfür nicht erforderlich. Damit soll erreicht werden, dass alle Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte rechtzeitig vor dem Ablauftermin eine neue beA-Karte erhalten.

Zum Kartentausch erreichen die Zertifizierungsstelle derzeit sehr viele Anfragen. Wir bitten Sie daher um Verständnis, dass die Erledigung Ihrer Anfrage aktuell mehr Zeit in Anspruch nimmt als gewöhnlich. Aufgrund des außerordentlich großen Aufkommens von Anrufen kann es zu erheblichen Wartezeiten bei unserer telefonischen Service-Hotline kommen. Bitte stellen Sie Anfragen daher vornehmlich über das unten genannte Kontaktformular.

Vorab: Ist ihre E-Mailadresse noch aktuell?

Für einen reibungslosen Kartentausch ist es wichtig, dass Ihre bei der Zertifizierungsstelle hinterlegte E-Mail-Adresse aktuell ist und dass Sie Nachrichten von der Adresse zs-no-reply(at)bnotk.de erhalten können. 

Hintergrund: Nach Zusendung der neuen beA-Chipkarte muss deren Erhalt elektronisch bestätigt werden. Hierfür wird ein Bestätigungslink an die hinterlegte und verifizierte E-Mail-Adresse versandt.

So können Sie prüfen, welche E-Mail-Adresse hinterlegt ist, und diese ggf. aktualisieren:

  • stecken Sie bitte Ihre aktuelle beA-Karte in Ihr Kartenlesegerät,
  • öffnen Sie die Anwendung BNOtK SAK lite (Download hier)
  • klicken auf folgenden Link: https://zertifizierungsstelle.bnotk.de/signaturkartenbestellung/user/profile, loggen sich (ähnlich wie am beA) mit Ihrer Karten-PIN ein,
  • und aktualisieren im Abschnitt „Kommunikationswege“ bei Bedarf Ihre E-Mai-Adresse. Es können nur die Abschnitte „Rechnungsadresse“ und „Kommunikationswege“ verändert werden, da der Versand von Karte und PIN ausschließlich an die im Bundesweiten Amtlichen Anwaltsverzeichnis erfasste Kanzleiadresse erfolgen kann.

Diese Schritte haben wir auch nochmal ausführlich hier für Sie beschrieben.

Bitte stellen Sie zudem sicher, dass die Adresse zs-no-reply(at)bnotk.de nicht von Ihren E-Mail-Filtern blockiert wird. Diese Einstellung (sogenannte „Whitelist“) können Sie bei Ihrem jeweiligen E-Mail-Provider vornehmen.

 

Im Einzelnen

1. E-Mail mit Versandinformationen und Bestätigungslink

Sie erhalten automatisch von uns eine E-Mail mit der Versandinformation zur neuen beA-Karte sowie einem „Link zur Bestätigung des Erhalts ihrer Chipkarte".

Falls Sie bislang noch keine solche Nachricht erhalten haben, ist dies kein Grund zur Beunruhigung: Die Umstellung wird in mehreren Stufen erfolgen und ist abhängig vom erworbenen Karten-Typ sowie der Gültigkeit der sich darauf befindlichen Zertifikate. In einem ersten Schritt werden ca. 90.000 Karten ausgetauscht, deren fortgeschrittenes Zertifikat (AES) am 8. September 2022 ausläuft. Es schließen sich die Karten an, deren qualifiziertes Signaturzertifikat (qeS) zum 31. Dezember 2022 abläuft. Auch die beA-Mitarbeiterkarten werden zu gegebener Zeit getauscht.

Es wird sichergestellt, dass alle Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte rechtzeitig vor dem jeweiligen Ablauftermin eine neue beA-Karte erhalten.

2. Zusendung der beA-Karte

Wir senden Ihnen Ihre Austauschkarte automatisch an die im Bundesweiten Amtlichen Anwaltsverzeichnis eingetragene Kanzleiadresse zu. Sie müssen hierfür nichts veranlassen. Die beA-Mitarbeiterkarten werden erst im Jahr 2023 getauscht.

Mittlerweile sind alle auszutauschenden Karten versandt worden. Wenn Sie Ihre neue Karte bislang nicht erhalten haben, folgen Sie bitte den folgenden Schritten:

Haben Sie eine E-Mail mit dem Betreff „Bestätigung des Erhalts Ihrer Chipkarte“ erhalten? Bitte prüfen Sie zuerst, ob die in dieser E-Mail genannte Versandadresse richtig ist.

WENN JA:

Bitte wählen Sie in unten stehendem Kontaktformular den Kontaktgrund „beA-Karte nicht erhalten“ und vermerken im Nachrichtentext: ***Adresse korrekt erfasst. Karte neu versenden***

WENN NEIN:

Ist die korrekte Adresse bereits im Bundesrechtsanwaltsverzeichnis (BRAV) eingetragen? Die Bundesnotarkammer darf Ihre neue Karte ausschließlich an die im BRAV hinterlegte Adresse versenden.

Wenn ja: Bitte wählen Sie in unten stehendem Kontaktformular den Kontaktgrund „beA-Karte nicht erhalten“ und vermerken im Nachrichtentext ***ADRESSÄNDERUNG. Adresse im BRAV ist aktuell. Karte neu versenden. Korrekte Adresse lautet:*** (hier Ihre aktuelle Adresse eintragen)

Wenn nein:

  • Nehmen Sie bitte mit Ihrer zuständigen Rechtsanwaltskammer Kontakt auf, um Ihre hinterlegte Adresse zu ändern.
  • Sobald Sie die korrekte Adresse im BRAV sehen, wählen Sie in unten stehendem Kontaktformular den Kontaktgrund „beA-Karte nicht erhalten“ und vermerken im Nachrichtentext ***ADRESSÄNDERUNG. Adresse im BRAV ist aktuell. Karte neu versenden. Korrekte Adresse lautet:*** (hier Ihre aktuelle Adresse eintragen)

3. Bestätigung des Kartenerhalts durch Klick auf den Bestätigungslink

Den Erhalt der neuen beA-Karte müssen Sie elektronisch bestätigen. Dies sollten Sie zeitnah tun! Hierzu haben wir Ihnen einen Bestätigungslink an Ihre bei uns hinterlegte E-Mail-Adresse gesandt (siehe 1.). Rufen Sie diesen bitte auf und geben Sie dort die auf der Karte stehende Kartennummer ein.

Sollten Sie zwar Ihre neue beA-Karte, nicht aber den Link erhalten haben, prüfen Sie bitte zunächst, ob unsere Nachricht möglicherweise in Ihrem SPAM-Ordner gelandet ist.

Bitte stellen Sie zudem sicher, dass die Adresse zs-no-reply(at)bnotk.de nicht von Ihren E-Mail-Filtern blockiert wird. Diese Einstellung (sogenannte „Whitelist“) können Sie bei Ihrem jeweiligen E-Mail-Provider vornehmen.

Wenn Sie trotz allem keinen Bestätigungslink erhalten haben, prüfen Sie bitte, ob Ihre aktuelle E-Mail-Adresse bei uns hinterlegt ist, passen diese ggf. an (siehe hier) und informieren uns bitte über das unten stehende Kontaktformular, dann senden wir Ihnen einen neuen Link zu.

4. Versand des PIN-Briefs

Nach Bestätigung des Kartenerhalts wird der PIN-Brief zu Ihrer Karte automatisch erstellt und postalisch an Ihre Kanzleiadresse versandt.

Falls Sie den Kartenerhalt durch Klick auf den Ihnen per E-Mail übermittelten Link bestätigt haben, der PIN-Brief aber nicht binnen 14 Tagen bei Ihnen eingegangen ist, folgen Sie bitte den nachfolgend beschriebenen Schritten:

Ist die Adresse, an welcher wir Ihre neue Karte versandt haben, noch aktuell?

WENN JA:

Bitte wählen Sie in unten stehendem Kontaktformular den Kontaktgrund „PIN-Brief nicht erhalten“ und vermerken im Nachrichtentext ***Adresse gegenüber Kartenversand unverändert und aktuell. PIN-Brief erneut versenden.***

WENN NEIN:

Nehmen Sie bitte zunächst mit Ihrer Rechtsanwaltskammer Kontakt auf, um Ihre hinterlegte Adresse im Bundesweiten Rechtsanwaltsverzeichnis zu ändern.

Sobald die korrekte Adresse im BRAV erfasst ist, wählen Sie in unten stehendem Kontaktformular den Kontaktgrund „PIN-Brief nicht erhalten“ und vermerken im Nachrichtentext ***ADRESSÄNDERUNG. Adresse im BRAV ist aktuell. PIN-Brief neu versenden. Korrekte Adresse lautet:*** (hier Ihre aktuelle Adresse eintragen)

5. PIN-Änderung (optional)

Nach Zustellung des PIN-Briefs empfehlen wir, die Karten-PIN zu ändern. Für PIN-Änderungen oder das Zurücksetzen des Fehlbedienungszählers ist die Nutzung der Anwendung BNotK SAK lite notwendig. Diese können Sie hier herunterladen: https://zertifizierungsstelle.bnotk.de/hilfe/signaturanwendungskomponente

Folgen Sie anschließend dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung:

https://onlinehilfe.bnotk.de/einrichtungen/zertifizierungsstelle/pin-aenderung.html

6. Aktivierung der neuen Karte im beA-Postfach

Nun muss die neue Karte in Ihrem beA-Postfach aktiviert werden. Der beA-Anwendersupport hat hierfür eine Schritt-für-Schritt-Anleitung veröffentlicht:

https://portal.beasupport.de/fragen-antworten/kategorie/bea-karten-und-software-token/vorgehen-zur-aktivierung-einer-neuen-karte-sicherheitstoken

Eine Video-Anleitung finden Sie hier: https://vimeo.com/702801326.

Bei Fragen oder Problemen während des Aktivierungsvorgangs wenden Sie sich bitte an den beA-Anwendersupport der BRAK per E-Mail unter servicedesk(at)beasupport.de oder telefonisch (Mo. bis Fr. von 8.00 bis 20.00 Uhr) unter 030-21787017.

Wir bitten um Verständnis dafür, dass die Zertifizierungsstelle der Bundesnotarkammer zu Fragen in Bezug auf das beA-Postfach oder den Aktivierungsprozess keinen Support anbieten kann.

7. nur bei beA-Karte Signatur: Tausch des qualifizierten Zertifikats zur Fernsignatur

Wenn Sie eine beA-Karte Signatur besitzen (dies geht z. B. aus Ihrer letzten Rechnung hervor), erhalten Sie zusätzlich eine E-Mail mit dem Betreff „Link zum Tausch Ihres qualifizierten Zertifikats“. Damit können Sie ein Fernsignaturzertifikat beantragen, um auch mit Ihrer neuen Karte qualifiziert elektronisch signieren zu können. Bitte beachten Sie, dass Ihnen nicht automatisch ein solches Zertifikat ausgestellt werden kann, sondern dass Sie dieses aktiv beantragen müssen.

Für den Antrag benötigen Sie die Anwendung BNotK SAK lite. Diese können Sie hier herunterladen: https://zertifizierungsstelle.bnotk.de/hilfe/signaturanwendungskomponente

Folgen Sie anschließend dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung: https://onlinehilfe.bnotk.de/einrichtungen/zertifizierungsstelle/bea/fernsignatur.html

Wenn Sie bislang keinen Link zum Tausch Ihres Zertifikats erhalten haben, oder dieser nicht funktionieren sollte, informieren Sie uns bitte über das unten stehende Kontaktformular, dann senden wir Ihnen einen neuen Link zu.

Hinweis: Sollte die Gültigkeit des auf Ihrer bisherigen beA-Karte Signatur befindlichen Zertifikats zur Anmeldung am beA zum 8.9.2022 ablaufen, kann diese bis zum 31.12.2022 dennoch weiterhin zum Signieren verwendet werden. Melden Sie sich hierzu einfach mit Ihrer neuen beA-Karte am Postfach an und verwenden Ihre bisherige beA-Karte Signatur für die Anbringung der Signatur.

 

Kontakt

Sie haben eine Frage oder ein Problem?

Möglicherweise finden Sie die Lösung auch unter https://onlinehilfe.bnotk.de/einrichtungen/zertifizierungsstelle.html oder in unseren FAQ: https://zertifizierungsstelle.bnotk.de/hilfe/faq.

Wenn auch diese nicht weiterhelfen, verwenden Sie bitte nachfolgendes Kontaktformular, wir setzen uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung:

* Pflichtfeld


XS
SM
MD
LG