Wichtige Information!

Hinweis

TAUSCH DER BEA-SOFTWAREZERTIFIKATE AB MITTE NOVEMBER

Ab Mitte November 2023 können beA-Softwarezertifikate über das Kundenportal gegen Zertifikate der neuen Generation getauscht werden. 

Nach Anmeldung am Kundenportal der Zertifizierungsstelle mit Ihrer beA-Karte und PIN bieten wir Ihnen ab Mitte November 2023 einen Überblick über Ihre bestellten beA-Softwarezertifikate sowie die Möglichkeit, sich für einen Austausch oder die Kündigung dieser Zertifikate zu entscheiden.

Bitte beachten Sie dazu unsere Informationen zum Tausch der beA-Softwarezertifikate.

 

Neue Bestellmöglichkeit der beA-Softwarezertifikate

Ab sofort können neue beA-Softwarezertifikate gemeinsam mit anderen beA-Produkten über die beA-Antragstrecke bestellt sowie im Anschluss über das Kundenportal erstellt und heruntergeladen werden.

 

TAUSCH DER BEA-KARTEN MITARBEITER

Die auf den beA-Karten Mitarbeiter aufgebrachten Zertifikate verlieren ab Ende September 2023 ihre Gültigkeit. Daher tauscht die Zertifizierungsstelle der Bundesnotarkammer die beA-Karten Mitarbeiter seit August 2023 sukzessive aus.

Bitte beachten Sie dazu die Informationen zum Tausch der Mitarbeitendenkarten.

Willkommen

Die Zertifizierungsstelle der Bundesnotarkammer

Die Zertifizierungsstelle der Bundesnotarkammer ist ein qualifizierter Vertrauensdiensteanbieter im Sinne des Artikel 20 Absatz 1 Satz 1 eIDAS-Verordnung.

Bei der Zertifizierungsstelle erhalten u.a. Notare, Justizangehörige und Rechtsanwälte elektronische Signaturen und Zertifikate für den elektronischen Rechtsverkehr. 

FAQ

Häufige Fragen aus dem Bereich der elektronischen Signatur. Hier finden Sie die Antworten auf die häufigsten Fragen.

Wie beantrage ich ein qualifiziertes Zertifikat bei der Zertifizierungsstelle der Bundesnotarkammer?

Ein qualifiziertes Zertifikat können Sie bei der Zertifizierungsstelle der Bundesnotarkammer online unter nachfolgendem Link beantragen:

https://zertifizierungsstelle.bnotk.de/produkte/alle-produkte

Was muss ich tun, wenn meine Signatur- oder anderweitige Chipkarte defekt bzw. abhanden gekommen ist?

Um Missbrauch vorzubeugen, muss eine durch Verlust oder Diebstahl verlorene Signatur- oder anderweitige Chipkarte (Ausnahme: Mitarbeitendenkarten) der Bundesnotarkammer unverzüglich gesperrt werden. Die Sperrhotline der Zertifizierungsstelle der Bundesnotarkammer erreichen Sie unter der kostenfreien Rufnummer 0800 - 3550 400.

Für die telefonische Sperrung (Widerruf der Zertifikate) benötigen Sie das Kennwort für die Kartensperrung und den damit verbundenen Widerruf der Zertifikate, welches Sie im Zertifikatsantrag erfasst haben. Das Widerrufskennwort des Karteninhabers wird auf dem Sperrinformationsblatt als Bestandteil der Antragsunterlagen mit angegeben.

Mit der telefonischen Kartensperrung (Widerruf der Chipkarte befindlichen Zertifikate) besteht die Möglichkeit, eine Ersatzkarte zu beantragen.

Mit einer Chipkarte verknüpfte Fernsignaturzertifikate sind von der Kartensperrung nicht betroffen und bei Bedarf unter Angabe der Zertifikatsnummer einzeln zu widerrufen.

Bitte beachten Sie, dass zu einer bereits gesperrten Karte der Bundesnotarkammer nachträglich keine Ersatzkarte ausgestellt werden kann. In diesem Fall ist ein Neuantrag bei erneuter Unterschriftsbeglaubigung erforderlich.

Näheres entnehmen Sie bitte unserer Informationsseite:

https://zertifizierungsstelle.bnotk.de/hilfe/sperrung

Was mache ich, wenn ich meine PIN vergessen habe?

Die aktuell gültige PIN kann nicht zurückgesetzt werden, auch nicht mit der PUK. Sollten Ihnen die aktuell gültige PIN nicht mehr bekannt sein, muss eine kostenpflichtige Ersatzkarte beantragt werden. Nutzen Sie hierfür gegebenenfalls das Sperrformular, welches wir unter nachfolgendem Link für das Herunterladen bereitgestellt haben:

https://zertifizierungsstelle.bnotk.de/hilfe/downloads

Welche neuen Produkte werden eingeführt?

Signatur-Paket - Die klassische Signaturkarte wird durch eine neue Generation Chipkarten und die qualifizierte elektronische Signatur (qeS) als Fernsignatur abgelöst. Dazu bieten wir für die verschiedenen Bezugsgruppen Signatur-Pakete an, die mindestens eine neue Chipkarte und eine Fernsignatur beinhalten.

Neue Chipkarte - Als Nachfolger der Signaturkarte ist die neue Chipkarte (Authentisierungskarte) Bestandteil des Signatur-Paketes und dient in erster Linie der Authentifizierung des Zertifikatsinhabers bei der Erstellung und Anbringung von qualifizierten Signaturen.

Fernsignatur - Bei der Fernsignatur befindet sich das qualifizierte Zertifikat nicht mehr auf der Chipkarte. Die qualifizierte elektronische Signatur wird daher von einem qualifizierten Vertrauensdiensteanbieter im Auftrag der unterzeichnenden Person angebracht.

Mitarbeitendenkarte - Hierbei handelt es sich um Chipkarten, die für eine nachfolgende Personalisierung vorbereitet sind. Im Rahmen der Bestellung kann eine Bezeichnung vergeben werden, die auf die Chipkarte aufgedruckt wird.

ALLE FRAGEN

Bundesnotarkammer
https://www.bnotk.de

Elektronischer Rechtsverkehr im Notariat
www.elrv.info

Informationsportal der Bundesnotarkammer
https://www.notar.de

Zentrales Testamentsregister
https://www.testamentsregister.de

Zentrales Vorsorgeregister
https://www.vorsorgeregister.de

Deutsche Notarrechtliche Vereinigung
https://notrv.de

Deutsches Notarinstitut
https://www.dnoti.de

Bundesnetzagentur
https://www.bundesnetzagentur.de

Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)
https://www.bsi.bund.de

Justizportal
https://justiz.de

Registerportal
https://www.handelsregister.de

Grundbuchportal
www.grundbuch-portal.de

EGVP
https://egvp.justiz.de

Notaries of Europe
http://www.notaries-of-europe.eu

Vertrauensliste der Bundesnetzagentur
https://www.bundesnetzagentur.de/EVD/...


XS
SM
MD
LG